Porsche - Dialog mit der Öffentlichkeit

Dialog mit der Öffentlichkeit

Dialog mit der Öffentlichkeit

Bei Porsche leben wir eine offene Unternehmenskultur. Daher möchten wir Sie einladen, sich persönlich bei Fragen in Bezug auf das Projekt Mission E an uns zu wenden. Schicken Sie uns die Fragen, die Sie bewegen, per Mail an nachgefragt@porsche.de.

Im Rahmen einer Informationsveranstaltung für die Nachbarinnen und Nachbarn des Porsche-Stammwerks haben wir am 14. März 2016 unsere Planungen zur Modernisierung des Standorts Zuffenhausen vorgestellt. Und gerne möchten wir auch weiterhin mit Ihnen im Gespräch bleiben und Sie über die Maßnahmen an unserem Stammsitz informieren.

Für die geplanten Maßnahmen führt Porsche ein immissionsschutzrechtliches Genehmigungsverfahren durch, das sämtliche potentielle Umweltauswirkungen und Fragestellungen einbezieht. Im Zuge dieses Verfahrens ist im Rahmen der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung eine Stellungnahme zu dem Projekt möglich. Gerne möchten wir Sie daher einladen, uns bis zum 18. April 2016 Ihre Meinungen, Ideen und Anregungen mitzuteilen.

Die Projektvorstellung im Rahmen der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung nach Umweltverwaltungsgesetz des Landes Baden-Württemberg (UVwG) findet am 18. April 2016 um 16:30 Uhr im Porsche Museum (Anschrift: Porscheplatz 1, 70435 Stuttgart) statt. Den offiziellen Antrag zur Genehmigung der Baumaßnahmen stellt Porsche gegen Mitte des Jahres, sodass mit einer Genehmigung zum Anfang des Jahres 2017 zu rechnen ist. Die anschließenden Arbeiten am Standort, die mit der Baufeldräumung im vierten Quartal 2016 beginnen, werden bis ins Jahr 2019 andauern.

Umfeldzeitung Targa - Ausgabe 1 (PDF; 0,6 MB)

Häufig gestellte Fragen und unsere Antworten

Welche Maßnahmen werden hinsichtlich einer zeitgemäßen Optik sowie Umweltverträglichkeit geplant?
Eine moderne und zeitgemäße Optik der Gebäude ist auch in unserem Interesse. In Anlehnung an unseren aktuellen Architektur-Standard werden wir eine zeitgemäße Gestaltung der Industriegebäude umsetzen. So haben wir beispielsweise eine Dachbegrünung (rund 70 Prozent) vorgesehen und berücksichtigen die Anforderungen der geltenden Bebauungspläne, beispielsweise Flächen zur Begrünung, Schallschutz und so weiter.

Müssen für den Bau Bäume gefällt werden?
An einzelnen Standorten ist das notwendig. Die artenschutzrechtlichen Vorgaben werden beachtet. Weiterhin ist die Umsetzung eines Ausgleichskonzepts vorgesehen, das auch stadtklimatische Aspekte beinhaltet.

So werden beispielsweise im Zuge des Bauvorhabens Frisch- und Kaltluftschneisen berücksichtigt und freigehalten, Vegetationsflächen geschaffen und durch die Wahl geeigneter baulicher Ausführungen (z.B. Dachbegrünung) positiv auf das Lokalklima eingewirkt. Diese Maßnahmen werden durch entsprechende Modellierungen berücksichtigt (prinzipiell durch die Festsetzungen im B-Plan gegeben) und gutachterlich bewertet.

Die Luft in Stuttgart ist schlecht. Warum wird der Mission E nicht an einem anderen Standort gebaut?
Bei der Planung werden die Aspekte der Luftreinhaltung berücksichtigt und geprüft. Durch den Betrieb der geplanten Anlagen werden keine unzulässigen Emissionen entstehen.

Wie lange werden die Baumaßnahmen dauern?
Bei Baubeginn Anfang 2017 sind die Baumaßnahmen nach unserer Planung Anfang 2019 abgeschlossen.

Welche Maßnahmen ergreift die Porsche AG, um den Verkehrsfluss im Bereich rundum den Porscheplatz zu optimieren?
Wir haben uns mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im vergangenen Jahr mit großer Beteiligung an der Mobilitätsumfrage der Stadt Stuttgart beteiligt. Die Auswertung läuft gerade noch. Wir erhoffen uns davon neue Erkenntnisse, um unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern noch mehr Möglichkeiten für den täglichen Weg zur Arbeit zu ermöglichen und zugleich die Verkehrssituation rundum den Porscheplatz zu verbessern. Mit großem Erfolg und Zuspruch setzen wir schon heute auf Fahrräder für den internen Werksverkehr und unterstützen unsere Beschäftigten auf den öffentlichen Personennahverkehr zu setzen.

Darüber hinaus ist in Teilbereichen der Umbau von Straßen, beispielsweise der Porschestraße im Bereich unserer Werkspforte, vorgesehen. In Gesprächen mit der Stadt und dem Land werden weitere Möglichkeiten zur Verbesserung des Verkehrsfluss erörtert.

Welche Maßnahmen werden gegen den Baulärm getroffen? Gibt es bestimmte Zeiten, in denen die Arbeiten ruhen?
Bereits bei der Einrichtung der Baustelle werden die Aspekte des Baulärms berücksichtigt. Die während der Bauzeit eingesetzten Maschinen bzw. Bauverfahren genügen den Anforderungen an Baustellen auch im Hinblick auf den Lärmschutz. Die geräuschrelevanten Bautätigkeiten werden auf ein Minimum begrenzt, so dass keine unnötigen Geräusche von der Baustelle hervorgerufen werden. Wir können jedoch momentan nicht ausschließen, dass wir auch auf Arbeiten am Wochenende zurückgreifen müssen. Jedoch werden auch hier sämtliche gesetzlichen Vorgaben eingehalten.

Welche Lärmschutzmaßnahmen werden später bei der Produktion getroffen, um die Anwohner zu schützen?
Die Planung wurde bereits von Anfang an auf eine möglichst schalltechnisch optimierte Gestaltung ausgerichtet. So werden alle produktionsbezogenen Tätigkeiten in geschlossenen Gebäuden stattfinden. Anlagentechnik, soweit im Freien erforderlich, wird dem Stand der Lärmminderungstechnik entsprechen. Zusätzlich werden die überwiegenden Anteile des Fahrverkehrs sowie die Be- und Entladetätigkeiten innerhalb von Gebäuden stattfinden.

Warum wird das Fahrzeugprojekt Mission E ausgerechnet hier am Standort Zuffenhausen realisiert?
Wir haben uns entschieden, diesen für unsere Zukunft so wichtigen Elektro-Sportwagen hier in unserem Stammwerk zu produzieren. Dafür sprechen vor allem drei Gründe: (1) die räumliche Nähe zu unserem Entwicklungszentrum in Weissach, (2) die symbolische Wirkung nach außen, denn hier in Zuffenhausen schlägt das Herz unserer Marke und (3) die Begeisterung der Belegschaft für das Projekt, so haben die rund 8.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Zuffenhausen engagiert dafür gekämpft, dass der „Mission E“ im Stammwerk produziert wird.

Wie kann sich die Öffentlichkeit einbringen?
Im Rahmen der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung und während des Genehmigungsverfahrens haben die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, Ideen, Kritik, Einwände und Wünsche vorzutragen und in das Projekt einzubringen.

Wo kann ich mich während des Baus informieren (Internet etc.)?
Bei Porsche leben wir einen offene und transparente Unternehmenskultur. Daher werden wir auch die Nachbarinnen und Nachbarn sowie die Öffentlichkeit während des Baus regelmäßig über Neuerungen und den aktuellen Stand informieren. Zusätzlich haben wir eigens die E-Mail-Adresse nachgefragt@porsche.de eingerichtet, sodass Sie sich an uns wenden können.